Verzogene Keilrahmen reparieren - Leinwandbilder vor Verzug schützen


Einen LINK für diese Tipps - gerne auf www.burgstallers-art.de

(Links von Foren, Kunstseiten, Homepages etc. werden dankbar angenomen)


KEILRAHMEN und LEINWANDBILDER vor Verzug schützen

Benötigtes Material:

  • Tacker Schussapperat
  • Paketschnur

Meine Bilder sind viel auf Ausstellungen und extremen Wäremeunterschieden ausgesetzt. Galeriehaken verhindern zudem, dass das Bild flach an der Wand lehnt, sondern kippen das Bild leicht nach vorne. D.h. die Ecken verbogen sich. Daraufhin habe ich eine einfache Idee gefunden, dies zu repaieren.

Und es FUNKTIONIERT.

 

Man muss auf der Rückseite nur zwei Diagonal verlaufende Paket-Schnüre spannen, und diese stramm ziehen. Dies beugt Bewegungen und ein Verziehen von Keilrahmen vor und je nach Spannung kann man sie auch wieder gerade biegen. Ich habe die Schnüre mit einem Tacker-Schussaperat befestigt (einfach und günstig), und vorher die Schnur-Enden mit einem Knoten versehen, so dass die Schnur unter den Klammern nicht durchrutscht. Man benötigt viele Klammern!!

Zum Schluss habe ich die Spannung verstärkt, in dem ich die Schnüre an den Mittelstreben zusätzlich fixierte, aber mit Verschiebungen in die gewünschte Richtung. Beim Ausprobieren merkt man, in welche Richtung man die Schnur fixieren muss, um wieder ein gerades Bild zu haben. Ich bin absolut begeistert - manche Bilder waren sehr verzogen, aber diese Lösung funktioniert sofort und verhindert weitere Probleme.

 

Und wenn man eine Parallel verlaufende Paketschnur zum oberen Bildrand spannt, hat man zugleich eine Aufhängevorichtung geschaffen. Achtung: Dies ist nur bei kleineren und leichteren Bilder zu empfehlen.

Schwere Keilrahmen brauchen eine fest angebrachte Aufhängung.

Keilrahmen Ansicht Rückseite

Die Rückseite meiner Keilrahmen - Schutz vor Verzug und Aufhängung zugleich
Die Rückseite meiner Keilrahmen - Schutz vor Verzug und Aufhängung zugleich